Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/sommercamp

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hallo liebe Kinder,

das Sommercamp liegt jetzt hinter uns. Die beiden Wochen sind schnell vergangen. Wir haben viel erlebt, zusammen gelernt und gelacht.

Wir wünschen euch auf eurem Weg weiterhin viel Erfolg und Freude.

 

Ihr wart eine tolle Gruppe.

Vielleicht bis zum nächsten Jahr.

Eure Betreuer

 

Seyran Güler und Judith Stöhr
 

 

17.8.08 16:23


Im Sommercamp 2008

Im Sommercamp war dieses Jahr viel los.

Sehr viele Kinder sind gekommen.

Wir haben viel Deutsch gemacht.

Und wir waren auf tollen Ausflügen.

Wir haben sogar Geschenke bekommen.

Wir haben einen tollen Auftritt geleistet.

Veronika 

17.8.08 16:13


Übung zu den Zeitstufen
17.8.08 16:10


Früher war ich lieb.

Heute bin ich schön.

Bald werde ich eine Königin.

Wir sind aufgetreten.

Ich war der Frögi. 

Und ich habe Break Dance gemacht.

Vormittags haben wir Kostüme gebastelt.

Mittags haben wir gegessen.

Nachmittags sind wir aufgetreten.

Der Tag war schön.

Laura 

 

Früher war ich klein.

Heute bin ich größer.

Bald werde ich groß.

 

Was wir gestern erlebt haben...

Wir haben das Wunder des Wassers aufgeführt.

Ich war Tweety.

Danach haben wir Break Dance getanzt.

Das war ein super Tag.

Alisa

 

Früher war ich Kindergartenkind.

Heute bin ich Schulkind.

Bald werde ich Gymnasialkind.

 

Was haben wir gestern erlebt?

Gestern sind wir gekommen und haben Generalprobe gemacht.

Nach zwei Stunden sind die Eltern gekommen.

Sie haben Fotos angekuckt und wir haben die Kostüme angezogen.

Dann sind wir aufgetreten.

Das war der beste Tag.

Veronika

 

Früher war ich cool.

Heute bin ich cool.

Bald werde ich cool.

 

Wenn ich ein Teller wäre, würde ich aus purem Gold sein.

Wenn ich ein Fahrrad wäre, würde ich gern ein BMX sein.

Wenn ich ein Blatt Papier wäre, würde ich gern zu einem Flieger gefaltet werden.

Maxim 

 

17.8.08 16:05


Unser Theaterstück ...
17.8.08 15:52


Das Wunder des Wassers


Räuber Wasserott steht mit seinen zwei Gehilfen Flick und Flack auf der Bühne und bespricht seinen Plan das Kostbarste auf der Welt zu stehlen.


1. Szene:


Räuber Wasserott: “Ich brauche eure Hilfe!”

Gehilfe1 und 2 (im Chor): “Stets zu euren Diensten!”

Räuber Wasserott: “Ich habe von einem Schatz gehört.”

Gehilfe 1: “Was für ein Schatz?”

Räuber Wasserott: “Es ist das Kostbarste auf der Welt...”

Gehilfe 2 (unterbricht Räuber Wasserott): “Ich weiß es, ich weiß es. Gold ist das kostbarste auf der Welt!!”

Gehilfe 1 (nickt zustimmend mit dem Kopf)

Räuber Wasserott: “Gold ist kostbar, ja das stimmt, aber es gibt was viel Wertvolleres.”

Gehilfe 1: “Was kann das denn nur sein?”

Räuber Wasserott: “Ich sag es euch. Es ist das Wasser.”

Gehilfe 1 und 2 (schauen sich verdutzt an): “Heee, Wasser? Warum denn das?”

Räuber Wasserott: “Nicht nur die Natur und jedes Tier braucht das Wasser zum Überleben, sondern auch jeder Mensch. Wenn wir das in den Händen haben, dann können wir über die ganze Welt herrschen!”

Gehilfe 1 und 2 nicken zustimmend.

Räuber Wasserott, Gehilfe 1 und 2 fangen an hämisch zu lachen. Gehen von der Bühne.


2. Szene:


Anfang: Drei Tiere: Frosch, Fisch und Kücken.

Frosch hüpft auf die Bühne: “Quak Quak Quak/ Quak Quak Quak/ ...”

(bleibt hocken und quakt weiter)

Derweil kommt der Fisch (stellt sich zum Frosch): “Blubb Blubb Blubb/ Blubb Blubb Blubb/ ...”

(Blubbt weiter)

Nun kommt das Kücken auf die Bühne: “Piep Piep Piep/ Piep Piep Piep/ ...”

(Piept weiter und stellt sich zum Frosch und zum Fisch hin)


Frögi:”Hallo Tweety! Hallo Blubbsi!”

Tweety und Blubbsi: ”Hallo Frögi!”

Tweety: “Was für ein schöner Tag zum Schwimmen!”

Blubbsi: “Ja, das finde ich auch. Das Wasser ist heute sooo angenehm!”

Frögi: “Aber ist euch nicht etwas aufgefallen?”

Tweety und Blubbsi schütteln den Kopf.

Tweety: “Was soll denn anders sein? Das Wasser ist doch wie immer blau...

Blubbsi: “... und nass...”

Tweety: “... und so schön frisch!”

Frögi: “Ja ja, das schon, aber es ist irgendwie weniger geworden, oder irre ich mich? Lasst uns doch mal gemeinsam nachschauen.”

Frögi, Tweety und Blubbsi schauen sich um und sind schockiert.

Frögi, Tweety und Blubbsi: ”Oh nein! Wo ist das Wasser hin?”

Tweety: “Irgendwas stimmt nicht!”

Blubbsi: “Das kann doch nicht sein!”

Frögi: “Wir müssen Wasserelfi Bescheid sagen. Sie kann uns bestimmt weiterhelfen.”


3. Szene:


Frögi, Tweety und Blubbsi: “Wasserelfi Wasserlfi, die Tiere des Wassers brauchen deine Hilfe!”


Wasserelfi kommt mit ihren Elfchen Lilly und Milly auf die Bühne.

Lilly und Milly zu den Tieren: “Hallo.”

Wasserelfi: “Hallo meine lieben Freunde!”

Tweety: “Wir brauchen eure Hilfe!”

Blubbsi: “Unser Wasser ist weniger geworden!”

Frögi: “Wisst ihr vielleicht warum?”


Wasserelfi (nickt mit dem Kopf): “Ja, Räuber Wasserott versucht das ganze Wasser der Welt zu stehlen. Auch die Menschen und die Pflanzenwelt haben mich schon um Hilfe gebeten.”

Tweety: “Und was machen wir jetzt?”

Wasserelfi: “Mit vereinten Kräften können wir das Wasser retten. Lasst uns Räuber Wasserott suchen und das Wasser zurückholen!”


Alle verlassen die Bühne.


4. Szene:


Die drei Räuber sitzen auf dem Boden. Jeder hält eine Wasserflasche (gefüllt mit blauem Konfetti) in der Hand und singen (Melodie aus den Siebenzwergen): “Hey ho, hey ho, wir sind vergnügt und froh. Wir haben das Wasser einfach so (Fingerschnipsen evtl.), hey ho, hey ho!”


In diesem Moment kommen die Elfen und die Tiere auf die Bühne.


Wasserelfi: “Das Wasser gehört nicht euch alleine! Es gehört uns allen!!!”

Flick: “Nein!”

Flack: “Ihr kriegt es nicht!”

Räuber Wasserott: “Es gehört nur uns alleine! Wer seid ihr überhaupt?”

Blubbsi: “Ich bin Blubbsi der Fisch! Gibt uns das Wasser wieder zurück! Ich brauche es zum Leben!”

Frögi: “Ich bin Frögi der Frosch und meine Wohnung ist eine Pflanze und braucht das Wasser um zu wachsen!”

Tweety: “Ich bin Tweety das Kücken und ich brauch das Wasser zum Schwimmen!”

Wasserelfi: “Seht ihr mal, wie wichtig das Wasser für uns alle ist? Und ihr wolltet es nur für euch selber haben. Viele Geschöpfe dieser Welt brauchen es zum Überleben!”

Räuber Wasserott: “Ohhh. Wir hätten nicht gedacht, dass wir so einen großen Schaden damit anrichten. Es tut uns Leid!”

Räuber Wasserott holt seine Flasche hervor und Flick und Flack machen es ihm nach.

Lilly, Milly und Wasserelfi gehen zu den dreien hin. Die drei Räuber schütten das Wasser in die Hände von Lilly, Milly und Wasserelfi.

Wasserelfi: “Lilly und Milly. Mit eurem Zauberspruch werden wir das Wasser wieder auf die Welt verteilen.”

Lilly: “<spanisch>”

Milly: “Wasser in unseren Händen, gehe zurück an deinen Platz!”

Räuber schlechtes Gewissen, nickend. Alle sind froh. Tiere springen herum. quaken, piepen und blubben herum.

--------------- Licht wird dunkler----------------

------ENDE-------

17.8.08 15:51


Was ist eigentlich ein Akrostichon ... ?
12.8.08 19:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung